Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Mariä Heimsuchung in Rheinzabern gehören.

Hatzenbühl

mehr Infos


Jockgrim

mehr Infos


Neupotz

mehr Infos


Rheinzabern

mehr Infos

Seelenhäppchen in Krisenzeiten

Mittwoch 27.05.

Ich bin der Weg – Satz Jesu aus dem Johannesevangelium. Von wie vielen Personen bekommen wir Wege angeboten? Tu dies – tu das. Wie oft werden uns Dinge vorgegeben, an denen wir nichts oder nur wenig ändern können? Wir müssen Vorgaben, ob wir diese einsichtig finden oder nicht – folgen – so wie in den vergangenen Wochen. Jesus bietet sich, sein Leben und seine Botschaft von dem guten, aber auch unbegreiflich liebenden Gott, als Weg an. Er bietet an, befiehlt nicht, zwingt nicht, übt keinen Druck aus. Es lohnt sich auf diesem Weg zu gehen.

Ich wünsche Ihnen für heute den Blick auf ihren aktuellen Lebensweg in den letzten Wochen. Was fällt ihnen auf, wo war Schweres aber auch Schönes erlebbar. Was wollen sie weiter in ihrem Leben pflegen? Mit freundlichen Grüßen H. Magin

Sonntag, 24.05.

Machen Sie sich bei diesem Bild die Mühe, weiter zu lesen! Österlicher Glaube begleitet uns durch alle Zeiten unseres Lebens. So, wie es ist, bleibt es nicht!

Der Gott, an den wir glauben, ist treu.

In der Offenbarung des Johannes spircht er:

Seht, ich mache alles neu! Offenbarung 21,5

Pfr. Roland Hund

 

Mittwoch 20.05.

Übersehen wir gerade in diesen „Corona-Zeiten“, die an Vergehen und Sterben erinnern, die Zeichen des Frühlings nicht, die ein Bild von Ostern sind.

Tod, wo ist dein Sieg, Tod wo ist dein Stachel? Hosea 13,14

Haben Sie in dieser Zeit Neues in und für ihr Leben gesehen, für sich entdeckt? Welche Rolle spielt ihr Glaube in dieser Zeit?

Pfr. Roland Hund

 

 

Sonntag, 17.05.

Behütet sein

Ein Blätterdach gibt Schutz.

Es ist ein schönes Bild für unseren Glauben an Gott.

Er will uns Schutz und Schirm sein!

Auch in dieser besonderen Zeit dürfen wir wissen:

Wir sind von Gott behütet. Sein österliches Licht strahlt immer wieder zu uns und will uns Ansporn sein, dass auch wir anderen permanent Mut für die Zukunft machen können.

Pfarrer Marco Richtscheid

Seelenhäppchen über die Ortsrufanlage.

Seit Ende März gab es Seelenhäppchen über die Ortsrufanlage in Neupotz.

Hier der Link zum Anhören.

 

Mittwoch 13.05.

Da schwimmen sie, die Pflanzen auf dem Teich. Was ist unter der Oberfläche zu finden? Welche Wurzeln, Verbindungen der Pflanzen untereinander gibt es da? Wir sehen es nicht. Wir sehen die Schönheit der Pflanzen und der Blüten. Die Oberfläche können wir nicht betreten, weil wir keinen festen Boden unter den Füßen haben. Geht das nicht vielen Menschen im Augenblick so – sie haben den Eindruck der Boden unter ihnen schwankt, nicht fest ist. Trotz des wackeligen Untergrunds bringt die Pflanze schöne Blüten. Sie lässt sich nicht in den Untergrund ziehen. Sehen wir trotz unseres schwankenden Untergrunds die Schönheiten des Lebens? Die Menschen, mit denen wir das Leben teilen, die für uns da sind, Menschen, die sich für uns einsetzen, aber auch die Schönheiten der Natur. Ein fester Untergrund unseres Lebens ist die Verlässlichkeit Gottes. Er hat Jesus nicht im Stich gelassen, auch im Tod nicht. Er wird auch uns nicht im Stich lassen! Nachzulesen in der Bibel.

Hubert Magin

Sonntag, 10.05.

Gleich hat sie das Fahrrad nach oben geschoben, die mühsame Etappe ist dann überwunden. Und dann?

Vielleicht ist sie mit den Gedanken schon dabei, sich vorzustellen, wie sie gleich die Brücke hinuntersausen darf. Und diese Vorstellung spornt sie an. Vielleicht ist sie auch in Gedanken bei einem ganz anderen Moment, der war oder der kommen wird. Oder sie ist ganz versunken in den Moment, der jetzt da ist.

Pfarrerin Elke Maicher

Mittwoch 06.05.

Von der Ferne ist der Kirchturm schon zu sehen. In der Abenddämmerung leuchtet er entgegen der schlanke, lange Turm, so klar, dass ich die Uhrzeit erkennen kann.

Orientierung brauche ich nicht nur geographisch und zeitlich, sondern ich brauche sie in meinem Leben. Mein Glaube gibt mir Orientierung, Worte aus der Bibel ins Heute übersetzt leuchten mir manchmal regelrecht entgegen und berühren mein Herz. Das sind für mich kostbare Momente, die ich gerne teilen möchte.

Pfarrerin Elke Maicher

Sonntag, 03.05.

Das Licht hinter den Wolken

Endlich ist es wieder soweit: Wir Christen können wieder das Licht hinter den Wolken gemeinsam in den Kirchen feiern!

Jesus, das auferstandene Licht, zeigt sich ab sofort wieder in der Gemeinschaft der Betenden.

Was hat mir diese Gemeinschaft in den zurückliegenden Wochen gefehlt! Ihnen auch!?

Ein Stück Ostern, das ich gemeinsam mit den Mitfeiernden heute am "Gute Hirte- Sonntag" erfahren darf.

Wir Christen, ja wir Menschen an sich sind aufeinander angewiesen - wir brauchen einander. Das wurde doch vielen von uns in den vergangenen Wochen schmerzlich bewusst - leider ist es noch nicht in allen Bereichen möglich, aber nutzen wir heute ganz bewusst das Lichterfüllte, was hinter den grauen Wolken dieser Coronakrise steckt!

Pfr. Marco Richtscheid

Mittwoch 29.04.

Ohne Regen, ohne Sonne kein Regenbogen. In der Bibel spielt der Regenbogen eine Rolle als Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen. Im Alten Testament bei Noah ist der Regenbogen das Zeichen des Bundes. In der Offenbarung (letztes Buch der Bibel) ist der Regenbogen ein Symbol für Gottes Treue.
- Violett, die Farbe Versöhnung. Gott vergibt.
- Dunkelblau, die Farbe der Treue. Gott steht zu seinem Bund!
- Hellblau, Farbe des Wassers. Ohne Wasser kein Leben!
- Grün, die Farbe des Lebens. Gott sorgt für Dich!
- Gelb, die Farbe der Sonne. Gott schenkt Licht
- Orange, lässt an Früchte denken und erinnert an das Teilen mit anderen.
- Rot, die Farbe der Liebe. Gott liebt uns.
Wo sehen Sie Hoffnungszeichen in Ihrem Leben?

H. Magin

To top

Sonntag 26.04.

Trotz Corona- läuft das Leben weiter...

Für viele ganz anders als sonst- die Natur lässt sich durch diese Pandemie scheinbar nicht so einschüchtern und leblos machen.

Die Schöpfung Gottes sprießt geradezu Leben aus! Es blüht und duftet nach Frühling. Leben ist spürbar.

Die Botschaft des Auferstandenen möchte uns allen Mut machen, dass wir mitten im Alltag österliche Momente erfahren können: da wo Starre, Kälte, Unzufriedenheit, Streit oder ähnliches war, kam vielleicht ein Fünkchen neues/ anderes Leben- manchmal einfach so. Schon bemerkt?

Pfr. Marco Richtscheid

Hier finden Sie die Predigt von Pfr. Richtscheid vom 26.04.2020

Mittwoch 21.04.

Die Sonne geht auf, Nacht ist vorbei. Was bringt der neue Tag an Geplantem, an Ungeplantem? Die Wolken sind im Licht der aufgehenden Sonne. Die vielleicht schwierigen Gedanken der Nacht erscheinen in einem anderen, vielleicht neuen Licht. Erleben wir das nicht öfter, plötzlich erscheint manches in einem anderen Licht. Wir fassen neuen Mut, Hoffnung durch Worte, Begegnungen, durch Zuneigung. Hat nicht auch das mit Auferstehung zu tun? Nach Leid, Schmerz und Tod Jesu, nach seinem Begräbnis wird am Ostermorgen deutlich: Jesus ist auferstanden.

Ich wünsche ihnen für heute den Blick für Worte, Begegnungen, Menschen, die Hoffnung und Mut in ihr Leben bringen.

H. Magin

Mittwoch 15.04.

Eigentlich ist es doch verrückt zurzeit. Wer in die Natur blickt sieht solche Schönheiten wie im Bild. Frisches Grün, verschiedenfarbige Blüten und vieles mehr – die Natur erwacht zum Leben. Auf der anderen Seite hören wir und sehen auch zum Teil Leid, Krankheit, Angst, Tod, Arbeit bis zur Erschöpfung, Verzweiflung über die augenblickliche Situation und das weltweit. Aber auch Solidarität, Engagement, Sorge für andere, Kleinigkeiten, die den Alltag erleichtern und Freude bereiten.

Ostern ist das Fest des Lebens, nach Karfreitag, nach Leid und Tod Jesu folgt seine Auferstehung. Nicht von ungefähr wird dieses Ostern 50 Tage lang gefeiert.

Sind das vielfältige Engagement, die Solidarität mit anderen, die Kleinigkeiten, die den Alltag erleichtern und Freude bereiten nicht Ahnungen von dem, was Auferstehung heißt?

Ich wünsche Ihnen für heute Zeit für den Blick in die Natur. Auf die Pracht des Lebens, die sich dort zurzeit entwickelt.

H. Magin

To top

Ostersonntag 12.04.

Hier eine Vorlage des Bistums Speyer für einen Hausgottesdienst am Ostersonntag.


Alle Impulse in der Corona-Zeit vom 19.03. bis Ostersonntag lesen Sie hier.

Anzeige

Anzeige