Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Mariä Heimsuchung in Rheinzabern gehören.

Hatzenbühl

mehr Infos


Jockgrim

mehr Infos


Neupotz

mehr Infos


Rheinzabern

mehr Infos

Samstag, 28. März 2020

Seelenhäppchen in Krisenzeiten

Bild Peter Weidmann in pfarrbriefservice.de

Impulse in einer schwierigen Zeit

Sonntag 29.03.2020

Sonntagsbrief der prot. Kirchengemeinde Erlenbach mit einer Kurzandacht.

Hier finden Sie den Text der Kurzandacht

Hier die mp3 Dateien eine Kurzandacht zum Thema "Da wohnt ein Sehnen"

Hier das Lied Da wohnt ein Sehnen.

.

 

Mittwoch 25.03.2020

Hallo zusammen,

die Nachrichten und die Fernsehprogramme, auch die anderen Medien sind voll mit Nachrichten zum Thema Corona. Trauriges (Anstieg der Infektionen, Sterberate) und auch schönes (Solidarität) gibt es, Ängste (Familienunternehmen, Arbeitnehmer in Gastronomie) werden deutlich formuliert, Hilfe ist notwendig. Vieles ist abgesagt, geschlossen.

Staatliche Stellen, aber auch viele engagierte Menschen versuchen die Folgen der Krise zu bewältigen.

Pflegedienste, Ärztinnen und Ärzte, Angestellte in Krankenhäuser, Alten – und Pflegeheimen und viele mehr arbeiten am Limit – auch was die eigene Psyche anbelangt. Ein Danke an alle ist angebracht!!

Bilder (Militärlastwagen, die in Norditalien viele Särge abtransportieren) verstärken den Ernst der Lage.

Wer aber wie das Kaninchen auf die Schlange starren und nichts tun – da kommen wir nicht weiter. Mit herummäkeln auch nicht. Alles können wir aber auch nicht tun – Erlöser der Welt ist Jesus Christus. Aber jede und jeder kann an seiner Stelle, in seiner Familie, in seiner Nachbarschaft Hilfe anbieten. Soweit jede und jeder kann – übermenschliches verlangt niemand. Aber gemeinsam wird es gehen.

Auf unseren Aufruf um Hilfe in unserer Verbandsgemeinde zur Versorgung von Menschen, die in Quarantäne sind oder kommen haben sich über 40 Personen gemeldet. Zusammen mit der Verbandsgemeinde wird ein Plan ausgearbeitet.

Auch hier – gemeinsam geht etwas.

An alle Menschen guten Willens richtete Papst Johannes XXIII. 1963 seine Enzyklika pacem in terris (Frieden in der Welt). Ja miteinander in Krisenzeiten zusammenhalten und gemeinsam die Situation bewältigen. Da sind alle Menschen gefragt, egal wo sie herkommen, welche Hautfarbe oder Religion sie haben.

Im Evangelium ist von Jesus Christus immer wieder zu lesen, wie sehr er sich um Menschen gekümmert hat. Ein Vorbild für alle Menschen nicht nur für Christen. Als Christen können wir aber Jesus Christus nachfolgen, dort wo wir leben und arbeiten, wo wir trösten und helfen, wo wir ….

Soll jede und jeder den Satz vervollständigen.

Es ist vieles abgesagt – aber nicht unser Glaube an einen liebenden Gott und nicht unser Tun im Geist der Nächstenliebe, die Jesus gelebt und gepredigt hat

meint Ihr Hubert Magin, Gemeindereferent

 

Aus der Not eine Tugend machen

oder: Aus der Corona-Not sieben Tugenden machen

1. Abstand halten – Anstand behalten.

2. Klarheit suchen – Wahrheit buchen.

3. Zusammen halten – die Jungen und die Alten.

4. Mutig wagen – ohne zu verzagen.

5. Helfend anfassen – sich helfen lassen.

6. Verzicht einüben – mehr das Weniger lieben.

7. Leben entdecken – die Liebe aufwecken.

Welche Tugenden sind Ihre?

Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

 

Donnerstag, 19.03.2020

Hallo zusammen,

wir sind in einer Situation, die noch keiner erlebt hat; und das mitten in der Fastenzeit… So vieles muss eingestellt werden, wir können nicht mehr planen und Termine wahrnehmen, Schulen und Kindertagesstätten sowie Geschäfte und andere Betriebe sind geschlossen… Das Corona-Virus macht sich breit! Es ist keine Epidemie, d.h. eine Ausbreitung in einer bestimmten Region, sondern es wird immer mehr zu einer Pandemie, also zu einer Seuche, die sich länderübergreifend ausweitet.

Wir alle sind daher zu größter Vorsicht geboten! Unsere Bundeskanzlerin hat in einer unter die Haut gehenden Ansprache zu uns allen am 18. März gesprochen: „Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt“. Wir müssen das öffentliche Leben „soweit es geht herunterfahren“ und auf die Ratschläge der Virologen achten: „Kein Handschlag mehr, gründlich und oft die Hände waschen, mindestens eineinhalb Meter Abstand zum Nächsten und am besten kaum noch Kontakte zu den ganz Alten, weil sie eben besonders gefährdet sind.“

Harte, aber wichtige Worte die sie uns allen mit auf den Weg gibt!

Nun sind wir, vor allem als Christen, gefragt, aufeinander zu schauen, in der Nachbarschaft oder in unserer Gemeinde mitzuhelfen, wo Hilfe nottut. Auch durch Telefonate, Briefe, skypen o.ä. können Kontakte lebendig gehalten werden.

Schließlich sei auf den immer möglichen Kontakt mit unserem Herrgott hingewiesen! Immer mehr Gebetsketten bilden sich weltweit, immer mehr Beter solidarisieren sich mit denen am Coronavirus auf unterschiedliche Weise Betroffenen. Unser Bischof lädt uns ein, dreimal am Tag- begleitet von der Kirchenglocke- das Gebet des „Angelus“ in dieser schwierigen Situation zu beten.

Ein Gebet von Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg und der aus Neupotz stammenden Schwester M. Jutta Gehrlein kann für uns alle ein Ansporn sein, mit- und füreinander zu beten und darauf zu vertrauen, dass Gott uns nie im Stich lässt und dass wir keine Angst haben müssen! Im Folgenden ist es abgedruckt.

Bleiben Sie gesund und Gott segne Sie,

im Gebet verbunden,

Ihr Pfarrer Marco Richtscheid

PS: Als Seelsorger sind wir natürlich weiterhin, v.a. telefonisch und per Internet für Sie erreichbar.

Kontaktdaten des Seelsorgeteams hier.

 

Gebet

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Bitte tröste jene, die jetzt trauern.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind. Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht. Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre du Herzen mit deiner Sanftheit. Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit. Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können. Dass Du allein ewig bist. Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt. Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen. Wir vertrauen Dir. Danke.

Segne uns alle auf die Fürsprache der Gottesmutter und lass die von uns geforderten Verzichte fruchtbar werden. Amen.

Gebetshaus Augsburg, Johannes Hartl/Sr. M. Jutta Gehrlein

 

Anzeige

Anzeige