Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Mariä Heimsuchung in Rheinzabern gehören.

Hatzenbühl

mehr Infos


Jockgrim

mehr Infos


Neupotz

mehr Infos


Rheinzabern

mehr Infos

Erstkommunion - Vorbereitung 2020

2. Sonntag nach Ostern

Rheinzabern, den 17.04.2020

Hier der Link zur Videobotschaft unseres Bischofs Dr. Karl Heinz Wiesemann.
 

Rheinzabern, den 16.04.2020

Liebe Kommunionkinder der Pfarrei Mariä Heimsuchung,

am 2. Sonntag nach Ostern wird aus dem Johannesevangelium die Erzählung von Thomas, der nicht an die Auferstehung Jesu glaubt, vorgelesen.

Den Bibeltext, wie er in der Kirche vorgelesen wird, findest Du hier.

Am besten lest ihr gemeinsam den Text in Leichter Sprache und schaut Euch dabei das Bibelbild an.

Diese Fragen kannst Du Dir stellen:

  • Warum hatten die Jüngerinnen und Jünger die Türen verschlossen?
  • Warum kann Thomas nicht glauben, dass er Jesus sieht?
  • Kennst Du das auch, dass Du etwas erst sehen musst, bevor Du es glauben kannst?
  • Woran erkennt Thomas schließlich Jesus?
  • Warum wurde diese und andere Geschichten von Jesus wohl aufgeschrieben?

Und jetzt bist Du dran:

Versuche jetzt, das, was Du von diesem Text besonders wichtig findest, darzustellen. Du kannst ein Bild malen, das gemailte Bild ausmalen etwas basteln, ein Foto machen und uns schicken.

Bitte denk daran: wenn Du ein Video machst, dann nutze am besten keine Musik. Die meiste Musik dürfen wir nämlich nicht öffentlich zeigen auf unserer Seite. Wenn Du selber etwas singen möchtest, ist das natürlich in Ordnung.

Wichtig:

Wenn Du uns einen Text oder ein Foto schickst, möchten wir das auch anderen Kindern zeigen können. Bitte besprich das mit Deinen Eltern. Wir werden die Ergebnisse hier auf dieser Seite veröffentlichen. Solltest Du das nicht wollen, dann sag uns bitte unter kath-pfarramt.neupotz@gmx.de Bescheid. Wenn Du ein Foto schickst, auf dem Du zu sehen bist, dürfen wir das nicht ohne die Genehmigung Deiner Eltern veröffentlichen. Im Zweifel werden wir lieber noch einmal nachfragen.

Hier einige Links mit modernen Kirchenliedern zum Anschauen und Anhören:

https://www.youtube.com/watch?v=Zv5-WSTnrcM (Dass du mich einstimmen lässt)
https://www.youtube.com/watch?v=MXbK3yQN-Dk (Laudato si)
https://www.youtube.com/watch?v=jitSoszyAh4 (Möge die Straße)
https://www.youtube.com/watch?v=qFohwhHek6I (Ich lobe meinen Gott)
https://www.youtube.com/watch?v=k9NbpLMLNRg (Eingeladen zum Fest des Glaubens)
https://www.youtube.com/watch?v=cbawrY5z6VA (Ein Funke, aus Stein geschlagen)
https://www.youtube.com/watch?v=zYkFGmIDwHM (So wie die Nacht flieht vor dem Morgen)

Ganz herzliche Grüße

Roland Hund, Pfarrer
Marco Richtscheid, Pfarrer
Hubert Magin

Kinderkreuzweg am Karfreitag

Liebe Kommunionkinder der Pfarrei Mariä Heimsuchung,

Vielen Dank für Eure eingesandten Bilder zum Kreuzweg.

Hier gehts zu Euren Kreuzwegbildern

Hier gibt es einen Kreuzweg für Kinder
Dieser Kreuzweg wurde von Fam. Laudenbach, Jockgrim gestaltet.

Hier findet ihr eine Kreuzwegandacht (Quelle Bergmoser und Höller Verlag Aachen)

 

Rheinzabern, den 06.04.2020

Liebe Kommunionkinder der Pfarrei Mariä Heimsuchung,

in dieser Woche beginnen die Ferien, eigentlich. Du merkst das bald daran, dass Du aus der Schule keine Aufgaben mehr bekommst. Vielleicht haben diese Aufgaben Dir in den letzten drei Wochen ja geholfen, mit der Zeit zu Hause besser klar zu kommen. Es sind Osterferien, aber viel ändert sich nicht. Immer noch müssen wir zu Hause bleiben und dürfen uns nicht begegnen!

In dieser Woche bekommst Du mehrere Briefe von mir. Denn diese Woche ist eine besondere Woche. Das merkt man schon am Namen. Diese Woche heißt „Karwoche“. Mit dem „Kar“ ist nicht das englische Wort für Auto, „car“, gemeint. „Kar“ ist ein sehr altes Wort aus dem Mittelalter. Es bedeutet etwa „Trauer“ oder „Sorge“. Die „Karwoche“ ist eine „Sorgenwoche“.

Eigentlich leben wir schon länger in solchen Sorgenwochen. Seit vor drei Wochen die Schulen überall in Deutschland geschlossen wurden, seit das Corona-Virus das Leben lahmlegt, haben viele Menschen viele neue Sorgen. Viele sind krank. Für manche ist die Krankheit sehr gefährlich. Andere fürchten sich vor der Ansteckung. Noch mehr Menschen leiden darunter, nicht wie gewohnt leben zu dürfen. Sie sind einsam, müssen mit weniger Geld auskommen, können nicht arbeiten gehen. Viele machen sich sorgen darüber, wie es weitergehen soll. Das sind schlimme Sorgenwochen! Und wir wissen nicht, wie lange die noch dauern werden.

In der Karwoche denken wir daran, dass wir in diesen Sorgen nicht allein sind. Jesus teilt unsere Sorgen. Wir dürfen ihm unsere Sorgen sagen.

Dazu erzählt die Bibel die wichtigste Geschichte aus dem Leben Jesu: Als Jesus mit seinen Freundinnen und Freunden nach Jerusalem gekommen war, um dort das große Pessach-Fest zu feiern, wurde er verhaftet. Er habe alles anders machen wollen, war der Vorwurf. Er sei ein Aufrührer. Der römische Statthalter Pontius Pilatus verurteilte Jesus zum Tod. Soldaten setzten ihm eine Dornenkrone auf. So ein merkwürdiger König ist dieser Jesus, sollte das bedeuten. Dann musste er ein Kreuz tragen. Auf dem Hügel Golgota draußen vor der Stadt wurde Jesus gekreuzigt. Dort ist er gestorben. Die Freundinnen und Freunde, die ihn bis hierher begleitet hatten, waren voller Trauer. Sie wussten ja nicht, dass Gott Jesus auferwecken würde!

Du kannst die ganze Geschichte in Deiner Bibel nachlesen.

An diese Geschichte denken viele Menschen in dieser Karwoche. Das Kreuz Jesu ist zu einem wichtigen Symbol geworden. Es steht für die Sorgen, die Trauer und das Leid aller Menschen. Und es steht für die Hoffnung, dass Gott nicht nur die Not und den Tod Jesu beendet hat, sondern alle Sorgen, alle Trauer und alles Leid beenden wird.

Am Karfreitag wollen wir über diese Geschichte nachdenken. Dazu mehr in dieser Woche.

Es gibt – auch in unseren Kirchen – sehr viele Darstellungen dieses Kreuzwegs Jesu. Für den Karfreitag möchten wir gern Kreuzwegbilder von Euch Kommunionkindern verwenden. Dazu brauchen wir Bilder:

  • wie Jesus verurteilt wird
  • wie Soldaten Jesus die Dornenkrone aufsetzen
  • wie Jesus das Kreuz trägt
  • wie Menschen zuschauen, wenn Jesus durch die Straßen geführt wird
  • wie Jesus gekreuzigt wird
  • wie Jesus stirbt

Unter folgendem Link findest du den entsprechenden Bibeltext in einfacher Sprache von der Passion, die am Karfreitag eigentlich gelesen wird.

https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/lesejahr-a-karfreitag

Welche Szene willst Du gestalten. Sprecht euch mit anderen Kommunionkindern über Mail, Telefon etc. ab. Male dann ein Bild oder gestalte die Szene mit Spielfiguren oder mit Legematerialien oder, oder, oder. Fotografiere das Bild und schicke es mit bis zum Donnerstagvormittag. Vielleicht kannst du auch die Sorgen und das Leid der Menschen heute in dem Bild darstellen? Am Freitag können die Bilder auf der Homepage angesehen werden und ihr könnt darüber sprechen, was sie bedeuten.

Wenn Du beim Malen oder beim Lesen der Jesus-Geschichte an Menschen denkst, die jetzt besonders viele Sorgen haben oder leiden müssen, kannst du auch ein kurzes Gebet oder eine Bitte für sie aufschreiben. Die können wir am Freitag gemeinsam beten. Du kannst du uns die Bitte auch zusammen mit Deinem Bild schicken.

Wir freuen uns auf Eure Bilder! Wir melden uns schnell wieder mit Tipps für den Gründonnerstag. Für die Erstkommunion ist das nämlich ein ganz besonderer Tag. Warum? Davon erzählen wir beim nächsten Mal.

 

Ganz herzliche Grüße

Roland Hund, Pfarrer
Marco Richtscheid, Pfarrer
Hubert Magin

 

PS: Und hier noch ein Link zum Anschauen aus einem anderen Bistum. Es gibt viele Ideen:
https://www.medien-tube.de/video/KoKI-Bibelchallenge-Palmsonntag-02/77fa145d88dd02efc3a9da95d05322b6

 

Rheinzabern, den 02.04.2020

Liebe Kommunionkinder der Pfarrei Mariä Heimsuchung, 

wie geht es Euch? Habt Ihr in den letzten Tagen etwas Zeit zum Spielen gefunden? Wir haben im Internet noch eine Seite mit Spielen gefunden, schau sie Dir mal an. Du findest interessante Comics, Spiele und Ausmalbilder. Ausgerechnet die Spielideen werden die meisten von Euch nicht ausprobieren können, denn die sind für Gruppenstunden gedacht. Schade! Hier die Seite: 
https://www.kinderfastenaktion.de/materialien/#spielen-basteln  

Wir waren in der letzten Zeit viel mit telefonieren, informieren und planen beschäftigt. Wir denken im Moment auch sehr viel über die Erstkommunion nach. Kommenden Sonntag ist ja Palmsonntag. Damit beginnt die Karwoche. Das ist die letzte Vorbereitungswoche auf das Osterfest. Wir wollten in der Karwoche eigentlich viel miteinander unternehmen und erleben. Besonders die Gottesdienste in dieser Zeit sind sehr besonders. Aber in diesem Jahr müssen diese Gottesdienste entfallen. 
Der Pfarrer feiert sie allein in der Kirche. Schön ist das nicht. 
In Italien hatte ein Pfarrer deshalb eine Idee. Guiseppe Corbari, so heißt der Pfarrer, hat die Menschen in seiner Gemeinde gebeten, ihm Fotos von sich zu schicken. Die ganzen Selfies hat er ausgedruckt und auf die Kirchenbänke gelegt. Du kannst Dir das Bild im Internet anschauen: https://www.domradio.de/bild/pfarrer-don-giuseppe-corbari-steht-vor-den-kirchenbaenken-mit-ausgedruckten-fotos-seiner

Auch in Deutschland haben einige Gemeinden diese Idee aufgegriffen. Und wir wollen das auch tun. Unsere Kirche ist tagsüber geöffnet. Du kannst ein Foto von Dir und deiner Familie hineinbringen (An der ersten Bank steht ein Karton, dort bitte das Bild hineinlegen). Und die ganze Familie darf mitmachen! Wenn Du gerade kein Foto zur Hand hast, kannst du uns auch eins per E-Mail schicken. Wir drucken es dann aus und bringe es für Dich in die jeweilige Kirche. 
Wir finden, so eine Foto-Aktion passt gut zum Palmsonntag. Die Bibel erzählt, dass Jesus an diesem Tag mit seinen Freunden nach Jerusalem gezogen ist. Sehr viele Menschen haben ihm zugejubelt. „Hosanna“ haben sie gerufen. Das ist ein hebräisches Wort und heißt auf Deutsch: „Hilf doch“. Das Wort „Hosanna“ ist das richtige Wort für diese Zeit, finde ich. So viele Menschen sind krank, viele sind gestorben. „Hosanna“, „Hilf doch, Gott“. Ich sage das im Moment immer wieder. 
Zum Palmsonntag gehören auch alte Bräuche. In der Kirche werden Palmzweige gesegnet. Die kann man mit nach Hause nehmen und in eine Vase stellen. Man kann sie für Ostern schmücken. Familien, die ein Kreuz in der Wohnung hängen haben, können auch ein paar Zweige zu dem Kreuz stecken. Sie erinnern dann das ganze Jahr an diesen Tag. Und an das Hosanna: Hilf uns, Gott! 
In allen Gemeinden werden Palmzweige besorgt, Pfr. Hund u. Pfr. Richtscheid werden sie am Palmsonntag segnen, dann werden die Zweige in die Kirchen gebracht. Dort könnt ihr euch einen Zweig holen. 

Wir freuen uns auf Eure Fotos! 


Ganz herzliche Grüße 
Roland Hund, Pfarrer 
Marco Richtscheid, Pfarrer 
Hubert Magin 

 

Hier noch einige Ideen zum Palmsonntag

 

 

Rheinzabern, den 26.03.2020­­­­­­

Liebe Kommunionkinder der Pfarrei Mariä Heimsuchung,

Im Moment sind viele Menschen im Internet unterwegs. Viele arbeiten von zu Hause aus. Und sie schauen Videos. Es sind so viele, dass Videos manchmal schon ruckeln oder lange Ladezeiten haben.
Wir haben mich auch im Internet umgesehen. Das ist für uns alle im Moment ein guter Weg, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen oder sich zu informieren. Dieser Brief erreicht dich ja auch über das Internet.
Im Internet haben wir uns etwas umgesehen, was da für unseren Weg zur Erstkommunion hilfreich sein könnte. Viele Gottesdienste werden zurzeit im Internet übertragen. Vielleicht habt ihr da einmal hineingeschaut. Es sind nur ganz wenige Menschen zu sehen. Die Kirchen sind leer, damit sich niemand ansteckt.
Das ist genau richtig. Es ist aber auch merkwürdig. Denn „Anstecken“ ist ein eigenartiges Wort. Mit einer Krankheit anstecken wollen wir uns nicht. Es gibt aber ein modernes Kirchenlied. Es heißt: „Einer hat uns angesteckt / mit der Flamme der Liebe“. Da geht es natürlich nicht um das Corona-Virus, sondern um Jesus. Und um unsere Gottesdienste: Die sollen eigentlich „ansteckend“ sein. Sie sollen etwas bei uns auslösen. Sie sollen Mut machen. Und Lust auf mehr.
Bei den Gottesdiensten im Internet kann man das im Moment nicht immer spüren. Anderswo schon.
Ich habe nämlich mal nach Liedern gesucht, die Mut machen und „anstecken“. Das Vaterunser kann so ein Lied sein. Das kann man beten. Das kann man aber auch fetzig singen. Die sind ganz schön „ansteckend“. Guck dir mal diese Videos an:
(1) https://www.youtube.com/watch?v=XdYcgTL1vgU
(2) https://www.youtube.com/watch?v=e2JmjswE--c 
(3) https://www.youtube.com/watch?v=OO0UJTcMHUw  <-- hier sind auch mehrere Kirchenlieder für Kinder zu hören. 
Welches Lied findest du gut? Wir freuen uns, wenn uns da eine Antwort gibst. 

Ich bin gespannt, welches Lied dir am besten gefällt. Schicke mir bitte die Antwort bis Sonntagabend. 

Am besten per E-Mail: pfarramt.rheinzabern@bistum-speyer.de

Macht’s gut!
Ganz herzliche Grüße
Roland Hund, Pfr.
Marco Richtscheid, Pfr
Hubert Magin

 

Hier noch einige Bilder von der letzten Aufgabe.

Hier gehts zur aktuellen Aufgabe vom 26.03.2020.​​​​​​​

 

Rheinzabern, den 20.03.2020

Liebe Kommunionkinder aus der Pfarrei Mariä Heimsuchung, Rheinzabern,

jetzt bekommt Ihr nicht nur Nachrichten von der Schule, sondern auch von der Kirche! Ihr habt bestimmt schon mitbekommen, dass wir das große Fest der Erstkommunion in diesem Jahr verschieben müssen. Die neuen Termine sind Sonntag, der 30.08. (für Jockgrim und Neupotz), Sonntag, der 6. September(für Rheinzabern) und Sonntag, der 13.09. (für Hatzenbühl). Auch die nächsten Gottesdienste und Vorbereitungsstunden müssen ausfallen. Das tut uns sehr leid! Wir hatten uns sehr auf die gemeinsamen Treffen gefreut! Ihr seid bestimmt traurig wegen der Verschiebung. Ihr habt wahrscheinlich schon viel vorbereitet: Ihr habt die Gäste eingeladen, für das Fest gesorgt, eingekauft. Jetzt muss das alles rückgängig gemacht werden. Das ist nicht schön. Und es wird schon gar nicht so ganz leicht werden, das Fest noch einmal neu zu organisieren.

Auch wir sind traurig, dass dieses schöne Fest später stattfinden muss. Wir müssen jetzt ein wenig überlegen, wie es gut weitergehen kann. Wir halten dich dazu auf dem Laufenden.

Denn wir möchten gern mit Dir in Kontakt bleiben, auch wenn in den nächsten Wochen alle Treffen zur Erstkommunion ausfallen. Ist es in Ordnung, wenn wir Dir deshalb hin und wieder eine Nachricht schicken? Wir haben ein paar Ideen gefunden und auch selbst habe wir Ideen gehabt, wie wir den Weg zur Erstkommunion auch in dieser Zeit gemeinsam weitergehen können! Die würden wir gern zusammen mit Dir und den anderen Kindern umsetzen. Vielleicht haben ja auch andere in der Familie Lust mitzumachen.

Wir freuen uns, wenn wir so in Kontakt bleiben. Wir melden uns voraussichtlich einmal in der Woche wieder mit weiteren Informationen!

 

Ganz herzliche Grüße

Roland Hund, Pfr.
Marco Richtscheid, Pfr
Hubert Magin

 

Hier gehts zu Deiner ersten Aufgabe vom 22.03.2020.

 

Anzeige

Anzeige